pleite

Wie viel darf man als Student dazuverdienen?

Ihr kennt in München bestimmt das Dilemma mit Vollzeitstudium, Job, Miete und Finanzen. Und egal wie sehr die Eltern ihre Kinder im Studium auch finanziell unterstützen – am Ende des Monats stellt sich die Frage, warum am Ende des Geldes noch so viel Monat vorhanden ist. Da können die meisten Studenten in München ein Lied davon singen.

Studenten kommen meist nicht ohne Job aus, um sich ihr Studium zu finanzieren. Während die einen nur in den Semesterferien arbeiten und sich den Rest des Jahres auf ihr Studium konzentrieren, arbeiten andere das ganze Jahr über, damit sie genug Geld in der Tasche haben. Fast zwei Drittel der Studenten in Deutschland gehen arbeiten, damit das Geld zum Überleben reicht. Oftmals sind die Studenten in der Gastronomie zu finden oder aber sie jobben auf Messen, Volksfesten und stehen sogar am Fließband. Einige von ihnen sammeln aber auch schon Berufserfahrung als studentische Aushilfe in einem Unternehmen vor Ort. Wie es auch ist, wer als Student arbeiten geht, sollte einiges beachten, um das BAföG nicht zu verlieren. Denn hier ist ganz klar gesetzlich geregelt, wie viel ein Student arbeiten darf bzw. welchen Betrag er dazuverdienen darf.

70 Tage im Jahr darf der Student steuerfrei arbeiten

Ein Student darf 70 Tage pro Jahr vollkommen steuerfrei arbeiten. Das heißt, dass Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung wie auch zur Renten- und Arbeitslosenversicherung in der Regel nicht fällig werden. Somit ist dieser Job, der 70 Tage nicht überschreiten darf, einkommenssteuerfrei. Dabei ist es auch vollkommen gleich, ob der Student diese 70 Tage in den Semesterferien am Stück arbeitet oder ob er, über das Jahr verteilt, diese 70 Tage arbeiten geht.

VORSICHT: Geht ein Student mehreren Jobs nach, werden diese zusammengerechnet!

Die Obergrenze für BAföG und Krankenkasse

Wer BAföG erhält, muss hier besonders vorsichtig sein, da es hier bestimmte Grenzen gibt. Damit das BAföG auch weiterhin ungekürzt ausgezahlt wird, liegt die Verdiensthöchstgrenze bei 4888,20 Euro brutto. Hierbei ist natürlich auch zu beachten, dass mehrere Nebenjobs zusammengezählt werden. Dies heißt im Umkehrschluss, dass der Student pro Monat etwa 400 Euro dazuverdienen darf.

Weiterhin gilt es zu beachten, dass auch die Krankenkassen ein Wörtchen mitzureden haben, da der Student bis zu einem Alter von 25 Jahren in der Familienversicherung mitversichert ist. Dies ist aber nur dann der Fall, wenn er nur einen Mini-Job, mit einem Verdienst bis zu 405 Euro, ausübt.

Zudem erhalten Studenten auch noch Kindergeld, welches ebenfalls Regelungen unterliegt. Studenten bis 25, die ihr Erststudium absolvieren, erhalten Kindergeld. Im Master Studium dürfen sie aber höchstens 20 Wochenstunden arbeiten, da sonst das Kindergeld gekürzt und nur noch ein Anteil ausgezahlt wird.

Die steuerfreien Mini-Jobs

Wer allerdings mehr verdienen muss, um seinen Lebensunterhalt und das Studium finanzieren muss, der kann auch einen Mini-Job machen. Die Verdiensthöchstgrenze liegt hier aber bei 450 Euro. Meist macht das Sinn, wenn die Studenten über einen längeren Zeitraum bei ein und demselben Arbeitgeber beschäftigt sind.

Bei Arbeitgebern, bei denen der Student nur kurz arbeitet, reicht es, wenn eine pauschale Lohnbesteuerung, der mit einem Steuersatz von 25 Prozent einhergeht, abgerechnet wird.

Für beide Beschäftigungsarten benötigt der Arbeitgeber die Steuer-Identifikations-Nummer des Studenten. Diese kann kostenlos beim Bundeszentralamt für Steuern angefordert werden.

Wer pro Jahr bis zu 8354 Euro verdient muss in der Regel keine Steuern zahlen. Liegt der Betrag allerdings darüber, muss eine Steuererklärung gemacht werden. Jedoch kann der Student die zu viel gezahlten Steuern über die Steuererklärung wieder zurückholen.

Wer all diesen kleinen Feinheiten beachtet, wird in der Regel keine Kürzungen von Kindergeld oder BAföG befürchten müssen. So ist der Lebensunterhalt und die Finanzierung des Studium recht gut gesichert und der Student kann sich dabei noch recht gut auf das Studium konzentrieren.

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*