Auf geht’s zur Wiesn 2018 – allgemeine Infos

Auf gehts zur Wiesn

„O’zapft is“!

Die Wiesn 2018 verspricht wieder aufregend zu werden. Pünktlich zum Anstich um 12 Uhr beginnt das alljährlich größte Volksfest der Welt und die bayrische Hauptstadt erwartet neben Einheimischen auch Freunde, Gäste, Familienmitglieder, Touristen rund um den Globus. Knapp 7 Millionen Besucher werden erwartet und ungefähr 70000 Hektorliter Bier fließen durch die Kehlen der durstigen Besucher in den großen und kleinen Zelten sowie auf zahlreichen After Wiesn Veranstaltungen!
Früh aufstehen lohnt sich auf jeden Fall. Schließlich sind die heißbegehrten Zeltplätze vor allem am ersten Wiesntag hart umkämpft und die großen Zelte haben wahrscheinlich schon nach wenigen Minuten ihre Pforten geschlossen. Hier mal einige Tipps von mir zur Wiesn. Auf gehts zur Wiesn: saufen, Gaudi machen, happy sein!

Beginn und Ende der Wiesn 2018

Die Wiesn beginnt am 22.09.2018. Mit dem Anstich des ersten Bierfasses im Schottenhamel durch den amtierenden Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter wird das Oktoberfest für eröffnet angekündigt. Das Oktoberfest endet am 7.Oktober 2018!

Anreise zur Wiesn mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

U-Bahn

Ihr wollt mit dem Auto dahin? Dann Finger weg vom Alk. Wer die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt, kann mit der U-Bahn das Volksfest auf mehreren Wegen erreichen. Direkt auf die Theresienwiese kommt man mit der U-Bahn U4 oder U5 Richtung Theresienwiese. Auch in erreichbarer Nähe ist die U- Bahn Station Goetheplatz, von wo aus man die Theresienwiese nach ungefähr 10 Minuten Fußweg erreicht. Ihr steigt dort am Royal Filmpalast und geht die Straße entlang, bis Ihr die Theresienwiese erreicht.

S-Bahn

Auch sehr beliebt und nicht allzu stressig wie die U-Bahn auf dem direkten Weg zur Wiesn ist der 15 minütige Fußmarsch von der S-Bahn Hackerbrücke bis zur Wiesn. Von der S-Bahn Station geht Ihr die Straße entlang zur Bayerstraße, biegt ein in die Martin- Greif- Straße und kommt dann automatisch auf die Theresienwiese. Das sind die bekanntesten Wege, wie man zur Wiesn kommt.
Alternativ könnt Ihr S-Bahn Bahn verknüpfen, indem Ihr mit der S7, S20 oder S27 bis Hemeranplatz fährt und weiter mit der U4 oder U5 bis Schwanthalerhöhe oder Theresienwiese fährt.

Bus/ Tram

Mit der Metro-Bus Linie 53 könnt Ihr bis zur Haltestelle Schwanthalerhöhe oder mit der Stadtbus-Linie 131 oder 132 bis Hans Fischer Straße oder Poccistraße fahren. Mit der Tram erreicht Ihr mit der Linie 16 und 17 die Hackerbrücke. Von dort ist es nur noch ein kleiner Fußmarsch bis zur Wiesn.

Eingangskontrollen auf der Wiesn

2016 wurden erstmals Maßnahmen zu Sicherheitsvorkehrungen getroffen und die Theresienwiese wird über ein Sicherheitszaun abgeriegelt. Zugang zur Wiesn erfolgt über einen der 15 Eingänge. Diese sind hier in von der oktoberfest.de Seite eingebettet und helfen euch bei der Orientierung.

Mit den Sicherheitsvorkehrungen sind künftig auch Rucksäcke und große Taschen verboten. Sogar kleine Backpacks und Turnbeutel sollten zu Hause gelassen werden. Mit ihnen kommt man eher schwer rein. Solltet ihr eure Taschen aus Versehen doch dabei haben, könnt ihr sie bei den Gepäckaufbewahrungsstellen abgeben. Mehr Infos dazu gibt’s hier unter https://www.oktoberfest.de/de/article/Oktoberfest+2018/Service/Gep%C3%A4ckaufbewahrung/2009/ !

Wann sollte man da sein, um in die Bierzelte zu kommen?

Fischer Vroni

So früh wie möglich dahingehen! Wenn man bedenkt, dass sehr treue Wiesnfans die Nacht dort verbringen bzw. die Partynacht durchmachen und dort weitermachen, kann man sich darauf einstellen, was auf einem zukommt. Wer nicht reserviert hat und sich minimale Chancen auf einen Platz in den ganz großen Zelten wie Schottenhammel oder im Hackerzelt ausrechnet, sollte möglichst früh antanzen – 6 Uhr morgens beim Zelt anzustehen ist keine Seltenheit.

Schließlich wird die Schlange von Minute zu Minute immer länger. Und wenn um 9 Uhr die Pforten im Schottenhammel sich öffnen, hat man nur einige Minuten Zeit, um einen der begehrten Plätze zu ergattern. Weitaus größere Chancen hat man in den kleineren Zelten wie im Weinzelt oder im Fischer-Vroni. Wer ganz sicher einen Platz im Bierzelt ergattern will, hat typischerweise im Vorjahr schon reserviert.
Unter der Woche haben die Bierzelte zwischen 10 und 23:30 Uhr offen. Letzter Ausschank ist hier um 22:30 Uhr. Am Wochenende haben die Zelte schon um 9 Uhr offen. Das gilt auch für den ersten Wiesntag, wo der Anstich erst um 12 Uhr stattfindet.

Eine Reservierung im Schottenhammel ist übrigens schon im November des Vorjahres möglich. Dabei ist für jede reservierte Person die Abnahme eines Gutscheins (für dieses Jahr 2 Mass Bier und ein halbes Hendl) verpflichtend.

Welches Bierzelt passt zu mir?

Bierzelt ist nicht gleich Bierzelt. Die Wiesnbesucher sind natürlich in allen Zelten herzlich willkommen. Doch man merkt bei den Besuchen sehr schnell, welches Publikum dort typisch ist. Es kann wie eine wilde Partymischung mit allen Leuten rund um den Globus hergehen. Aber auch der gemütliche Wiesnbesucher, der es gern traditionell mag oder die Münchner, die gern unter sich sind, finden ihr Wunschzelt. Ein toller Guide hat der Comedian Harry G auf Youtube gemacht. Ist die Empfehlung für die Orientierung auf der Theresienwiese:

Preise für eine Wiesn-Maß: rund 11 Euro im Schnitt

Lagen die Preise im Jahr 2013 noch unter 10 Euro, haben sich die Bierpreise im Jahr 2018 deutlich erhöht. Die Wiesnzelte verlangen erstmals über 11 Euro. Wie die Preise in den jeweiligen Zelten ausfallen, könnt ihr auch hier unter https://www.muenchen.tv/bierpreise-auf-dem-oktoberfest-2018-wiesn-mass-kostet-bis-1150-e-271736/ nachlesen. In der Augustinter Festhalle, im Festzelt Tradition auf der Oiden Wiesn liegt die Maß bei 11,10 Euro. Billiger bekommt ihr Sie sonst nirgendwo. Nimmt man an, dass jeder Besucher für einen ganzen Wesntag im Schnitt 4 Maß trinkt und zusätzlich zum harten Oktoberfestalltag noch Essen bestellt, ist man meiner Meinung nach mit 70 Euro im Bierzelt allein gut dabei.

Wie stark ist der Besucherandrang

Sa/So

Besonders in der ersten Wiesnwoche ist der Besucherandrang besonders stark. In die Zelte kommt man morgens entweder mit Reservierung oder man steht sehr früh auf. In den Abendstunden ab 20 Uhr könnten die Pforten wieder gelockert sein. Besonders am Sonntag, wo viele am nächsten Tag schon früh aufstehen, ist die Chance groß, doch noch reinzukommen.

Montag bis Donnerstag

Unter der Woche ist die Wiesn vor allem abends gut besucht. Ansonsten ist zur Arbeitszeit der Gang zur Wiesn eine eher ruhige Angelegenheit. Am Nachmittag und am späten Abend wird natürlich wieder viel los sein. Wer unter der Woche an Werktagen frei hat, hat gute Chancen auf einen Sitzplatz.

Freitag

Freitagabend steigt die Wiesnstimmung pünktlich zur Weekendtime wieder stark an und nimmt zu später Stunde volle Fahrt auf. Nur mit viel Glück erhält man zu dieser Zeit einen Sitzplatz im Zelt.

Die besten Wiesn-Apps

Übernachtungsmöglichkeiten

Übernachtungsmöglichkeiten in Hotels, Hostels, Jugendherberggen oder Campingplätzen müssen kein Ding der Unmöglichkeit sein. Ich empfehle airbnb, couchsurfing oder das Wiesn Camp in Riem. Im Idealfall sollte man schon vorher rechtzeitig gebucht haben, bevor die Preise zur Wiesnzeit steil nach oben gehen.



Booking.com

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten auf dieser Seite einverstanden. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzerklärung!