Mein persönlicher Jahresrückblick im Jahr 2015

Bavaria

München - bayrische Landeshauptstadt

Mein Münchner Blog blickt nun auf mehr als 4 Jahre Dasein zurück und es ist ein seltsames Gefühl, wenn Freunde auf mich zukommen und mir sagen, dass sie mich unter dem einen oder anderen bestimmten Artikel entdeckt haben. Die Themenvielfalt auf muenchen-sehen.com ist breit gefächert: mal schreibe ich über Restaurantempfehlungen, ein anderes Mal berichte ich über bevorstehende Events und auch kulturelle, politische und gesellschaftskritische Themen finden hier Niederschlag! Obwohl ich hier Zeit in den Blog stecke, bin ich bislang der Verlockung einer kommerziellen Ausrichtung in Form von Bannern, Affiliate Links und anderen Werbemöglichkeiten standhaft geblieben und führe die Seite weiterhin unkommerziell weiter. Das soll aber nicht heißen, dass ich kommerzielle Blogs und Projekte nicht leiden kann. Im Gegenteil: Blogger, die viel Zeit in Recherche und das Schießen von eigenen Bildern stecken, verdienen entsprechend die gebührende Vergütung und außerdem verdiene ich bei anderen Blogs Geld, was auch mit viel Zeit und Mühe verbunden ist.

Und die Zeit habe ich für meinen Blog dieses Jahr auch gerne genommen, weswegen auch ein kleiner Rückblick auf ein bewegendes Jahr nicht verkehrt ist.

Das war das Jahr 2015

Wichtige Ereignisse und Erinnerung aus München

Flüchtlingslager

gegen Faschismus

Die Flüchtlingsströme nach München gehörten zu den prägendsten Ereignissen in diesem Jahr. Für die Mehrheit der rund 180000 Flüchtlinge, die mit den Zügen kamen, war die bayrische Landeshauptstadt nur eine Zwischenstation. Doch die Aufnahme der Menschen und die Unterbringung erreichen sehr oft die Belastungsgrenze! Dennoch ist es in meinen Augen wichtig, dass das Asylrecht für alle Menschen Gültigkeit besitzt, die berechtigterweise darauf Anspruch haben. Lobenswert ist auch die Bereitschaft der Menschen, anderen Menschen in Not zu helfen! Das zeigt vor allem das große Herz der Menschen im freiwilligen, sozialen Engagement und auch an Weihnachten lassen sie die Menschen an den Festen teilhaben.

The Living

Auch das soziale Engagement von Jugendlichen sollte besonders hervorgehoben werden. So haben die jungen Mitglieder der Asia Charity Organisation in einer Schule in München eine Benefizveranstaltung für Hilfsprojekte in Vietnam und auf den Philippinen eigenständig organisiert, wodurch 5500 Euro gesammelt wurden.

Bemerkenswert war aus meiner Sicht auch die Ausstellung Schlawaffenland, bei der 12 Fotografen Bildern mit „Candy Guns“ präsentierten. Der Erlös aus rund 5800 Euro fließt ins „VOR ORT“ Projekt vom Bayerischen Flüchtlingsrat, womit die Asylarbeit im Raum München unterstützt wird.

Sport als willkommene Abwechslung zwischen den Verpflichtungen

Fitness, joggen, Fahrrad fahren, kalisthenische Übungen wie Freeletics halten nicht nur fit, sondern zerschlagen jede schlechte Laune und man lernt sogar neue, nette Leute kennen. War ich am Anfang des Jahres noch skeptisch, was diese zIgtausend Wiederholungen an Burpees, Situps, Pullups und Hampelmänner eigentlich sollen, so wurde ich im Laufe der Zeit doch von diesem Fitnessprogramm Freeletics infiziert und trainierte mit anderen Sportlern auf der Theresienwiese, auf dem Sportplatz im Massmannpark, am Candidplatz, zu Hause und sogar im Fitnessstudio die ganzen Workouts wie ein Sportstreber es fühlt sich einfach toll an, bei Musik, Sonnenuntergang und inmitten anderer Sportler literweise Schweiß zu verlieren. Wer mal mitverfolgen will, was ich da alles gemacht habe, kann mich unter dem Namen Khoa Nguyen TW-C mal hinzufügen und bin froh, dass ich in dieser Sportart mich nicht vollständig blamiere und mich auch tapfer schlage, ohne dabei eine Sauerstoffmaske zu benötigen. Wem Freeletics nichts sagt: dieser nette Free Athlet hier, zeigt seine sportliche Entwicklung in 15 Wochen, was eine tolle Idee war.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=vGnAQqlrKoE]

Ich empfehle euch daher als Vorsatz fürs nächste Jahr, mal sportlich durchzustarten bzw. eine Sportart zu betreiben, wo sichtbare Trainingserfolge zu sehen sind und der Spaß dabei nicht zu kurz kommt.

Man hat hin und wieder das Gefühl, dass München die Sportstadt Deutschlands ist. Neben den Erfolgen des FC Bayern, sieht man des Öfteren Jogger im Park, sehr viele Radfahrer auf Münchens Straßen, Begeisterung fürs Surfen am Eisbach und an einigen Stellen unter der Brücke in München, richtig überfüllte Fitnessstudios zur Rush Hour, Skaterboys, Parkours Experten und viele andere Sportler aus anderen Disziplinen. Welche neuen Trendsportarten 2016 in München angesagt werden, steht noch aus.

Die besten Restaurants, Imbissstuben, Kantinen und Lieferdienste

Ich war in diesem Jahr des Öfteren essen gegangen. Und obwohl ich alle möglichen Lebensmittel zu mir nehme, hat mich die Gastronomie außerhalb von Mamas Küche leider in vielen Fällen nur schwer überzeugen können, wenn meine Feinschmecker-Sinne auf die Probe gestellt wurde. Selbst ein 30 Euro Gericht weiß nur zu überzeugen, wenn es einen erstens schmeckt und zweitens satt macht. Restaurants oder Imbissstuben, die auf dem Teller ziemlich geizen, obwohl das Gericht weit über dem Schnitt liegt, fallen bei mir schon mal durch. Hier sind meine Empfehlungen für die verschiedenen Tageszeiten:

Als Frühstücksbüffet empfehle ich nach wie vor „The Big Easy“. Für unter 20 Euro erhält man ein Büffet mit großer Auswahl, darunter Pfannkuchen, Rühreier, typische Frühstücksklassiker wie Konfitüre, Honig, Nutella und viele weitere Sachen, die das Herz begehrt. Bleibt man mit Freunden länger dort, kann man aus dem Büffet gleich sein Mittagsessen zusammen kreieren. Toller Laden mit echten Jazzklängem, Pianospiel und einer tollen Atmosphäre.

Sehr positiv überrascht hat mich die Kantine „Bei Baumanns“ bei der Regierung von Oberbayern in der Maximiliansstraße für die Mittagspause! Bei relativ günstigen Preisen zwischen 4 und 8 Euro ist es schon überraschend, dass Gerichte wie Rinderfilet, Ente oder Seelachs serviert werden, die teilweise besser schmecken als in den Gourmetrestaurants.

Als Option für einen gesunden Lieferservice hat mich das Konzept der Lekkerei überrascht. Die Gerichte von Küchenchef Andreas Monat bietet täglich neue Gerichte mit auserwählten Lebensmittelzutaten an. Zwar wird das Essen nur im Umkreis rund um die Lerchenauerstraße geliefert. Doch ein Besuch dieser kleinen, aber deinen Location lohnt sich auf alle Fälle.

Wer Schnitzel liebt, sollte bei Andy’s Krablergarten vorbeischauen. Die Schnitzel sind nicht nur riesengroß, sondern schmecken auch richtig gut. Für geselliges Beisammensein wäre diese lebendige Gaststätte genau richtig!

Das sind nur einige auserwählte Beispiele an Gaststätten, die mich in diesem Jahr positiv gestimmt haben.

Neue Blogger-Vorsätze für 2016

Aus einem kleinen Blog wächst mit den Jahren eine Seite heran, die möglichst verschiedenen Ansprüchen gerecht werden soll. Freunde fragen mich, wo man in München schön essen gehen kann, was man in München erleben kann, muenchen-sehen.com ist im Presseverteiler vieler Eventveranstalter, wodurch ich sehr viele News und Neugikeiten erlebe. Für muenchen-sehen.com habe ich mir für 2016 einige weitere große Kategorien überlegt, die euch bestimmt begeistern werden. Als Hoby-Fotograf gehört es auch zu meinen Leidenschaften, die schönsten Bilder von München zu schießen und in Zukunft werden die Artikel noch optischer weiter ausgebaut.

Wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

How useful was this post?

Click on a star to rate it!

Average rating / 5. Vote count:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*