Bavaria in der Ferne

Auf zur Wiesn: das Oktoberfest 2015 hat begonnen!

Oktoberfest Menge

O‘ zapft is!“ hieß es nach nur zwei Schlägen durch Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter. Und mit dieser Ansage wird im Anschluss auch das Bier im Schottenhamel und in anderen Bierzelten auf der Wiesn ausgeschenkt. Bis dahin hieß es: warten, durchs Gelände spazieren oder in der Warteschlange an einem der Bierzelte sein Glück versuchen! Ich bin zum ersten Wochenende mal spontan auf die Wiesn gegangen, um einen Teil des Wiesn-Umzugs mitzuerleben und die Stimmung mal ein wenig einzufangen, die man in den frühen Stunden so erleben darf. Inspiriert durch die Blogparade hier unter http://blog.muenchen.de/blogparade-o-muenchen/ wollte ich auch meine eigenen Gedanken zur Wiesn mit einbringen. Hier ist deshalb eine kleine Sammlung an Fotos von der Theresienwiese vor dem Start!

Der Besucherandrang ist auch 2015 enorm

Oktoberfest 2015

Wenns sein mussReservierung in den Zelten in den beliebten Zelten ist besonders für die Wochenendtage von großem Vorteil. Doch auch ohne Reservierung kommt man auf dem Oktoberfest in die Zelte, wenn man frühzeitig vor der Öffnung der Zelte ansteht, mit sehr viel Geduld vor dem Eingang ausharrt oder auch mithilfe von speziellen Apps auf dem Smartphone sich darüber informiert, welche Zelte offen sind (vgl. z.B. Münchner Oktoberfest App 2015! Besonders zum Wiesnstart sind die meisten Zelte kurze Zeit später schon dicht und auch in Sachen Verkehrsanbindung sind viele Herausforderungen zu bewältigen, damit die Masse an Besuchern sicher an ihre Zielorte geführt werden.

Bavaria Statue

Das Jahr 2015 steht auch im Zeichen der Flüchtlinge! 6 Millionen Besucher werden auf der Wiesn erwartet. Darunter sind verschiedene Nationen rund um den Globus. Wer den Gedankengang hat, dass das größte Volksfest der Welt nicht als Anlaufpunkt für Menschen gelten soll, die zuvor schon viel Leid ertragen mussten, handelt entgegen den Werten der Hilfsbereitschaft und der Mitmenschlichkeit! Selbstverständlich sind auch diese Nationen zum Mitfeiern eingeladen und auch nur der geringste Zweifel daran sollte schnellstmöglich aus den Köpfen verbannt werden. Das Oktoberfest 2015 ist für alle Menschen willkommen.

Sehenswert: der Einzug der Wiesn-Wirte

Einzug der Wiesnwirte Wiesn Umzug Wiesn Menge wartet Einzug mit Pferden

Sehen und gesehen werden: Optisch ist der Einzug der Wiesnwirte unter Trommelhagel mit den prachtvoll Wagen am Pferdegespann immer ein Highlight. Vor dem Anstich werden die Wege für den Wiesnumzug der Wirte großräumig freigelegt und auch auf der Theresienwiese können die Zuschauer hinter der Absperrung die Ankunft der Wagen bestaunen, bevor am Himmel der Statue Bavaria unter krachendem Böllerfeuer die Wiesn eröffnet wird. Ein wenig nervig ist es aber schon, wenn man von der einen Seite auf die andere Seite wechseln will und durch die Absperrung nicht durchkommt. Aber ich denke, dass man es einigermaßen verschmerzen kann.

Und vor welchem Bierzelt herrschte am Wiesnsamstag großer Andrang?

Hofbräu Festzelt

HB Festzelt

HB ZeltEs ist sehr schön zu sehen, dass jedes Bierzelt seinen eigenen Stil und sein spezielles Publikum aufweist! Gerade diese Vielfalt macht jedes dieser Zelte so einzigartig. Doch nach meinen persönlichen Eindrücken vom Wochenende wies das Hofbräu-Festzelt eine besonders hohe wartende Menschenmasse vor dem Zelt auf. Es ist nicht nur das größte Bierzelt (Platz für 10000 Menschen), sondern auch eines der schönsten Bierzelte. Zudem schmeckt das HB Bier einfach und die Stimmung stimmt! Von daher ist der Andrang nachvollziehbar! Rein vom Optischen hat sich bei den Außenfassaden der Zelte wenig geändert.

An einigen Zelten wartet eine große Menschenmenge, in anderen Zelten mit weniger Andrang müsste der Türsteher überzeugt, dass man einfach dazugehört. Ein wenig Überredungskunst ist deswegen schon angebracht.

Mit welchem Budget sollte man auf die Wiesn gehen?

Freefall TowerEs macht natürlich einen Unterschied, ob ihr über das Gelände spazieren wollt, die vielen Fahrgeschäfte fahren wollt oder in den Bierzelten ordentlich mitfeiert. Meine persönliche Meinung: 50 Euro sind für einen Wiesnsamstag sehr bescheiden. Doch man kommt damit klar, wenn nicht viel Bier getrunken wird, dem Schwarm, Partner oder der Flirtperson ein Wiesnherz geschenkt wird und einige Fahrgeschäfte gefahren werden. Tatsächlich könnte es aber bei zunehmendem Alkoholkonsum sein, dass der Fuffy-Schein schon im Zelt schon ausgegeben wird. Schließlich wird da nicht nur Bier getrunken, sondern auch hin und wieder muss der Magen mit Leckereien gefüllt werden. Deshalb: lieber zuviel Geld als zu wenig mitnehmen! Die Biere auf der Wiesn kosten in diesem Jahr mehr als 10 Euro und beim Trinkgeld sollte man wahrlich nicht geizen, da die Kellner einen echten Knochenjob haben!

Das waren jetzt einige Bilder von der Wiesn, die ich selber geschossen habe. Ich hoffe, dass auch außenstehende Personen einen ungefähren Eindruck erhalten, was für eine Stimmung auf dem Oktoberfest herrscht.

 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*